Puppen

Backstage

Backstage
"...die wahre Welt"

Wussten Sie, dass sich bei einer Produktion fast mehr Leute hinter der Bühne befinden als auf den "Brettern, die die Welt bedeuten"? Was Sie als Zuschauer sehen, sind "nur" ein paar derer, die mitarbeiten. Man sieht die Schauspieler, die Souffleuse und eventuell die Technik. Aber was spielt sich eigentlich dahinter ab?

Da, wo wir von "hinten" sprechen, ist es während einer Aufführung sehr leise. Denn die meiste Arbeit ist bereits geschehen. Da ist zum Beispiel die Bühne, die schon Wochen vorher gebaut werden muss, damit die Schauspieler sich an den Spielort gewöhnen können. Die Kulisse entsteht meist in den letzten Probenwochen (es kam schon vor, dass während einer Hauptprobe die Kulissen gestrichen wurden). Das Licht gehört aufgebaut, Scheinwerfer werden aufgehängt, Kabel gelegt, Lautsprecher aufgestellt, wieder Kabel verlegt und so weiter. Bei den Sommerproduktionen sind das ca. 250 - 300m Kabel. Das geschieht meist mit dem Bühnenbau oder - wenn die Bühne schon steht wie im Volksheim - schon bei den ersten Proben.

Während der Probenzeit werden im TUG oder in Heimarbeit Kostüme geschneidert, genäht oder geändert - je nach dem. Das war jetzt das rein Technische, also wirkliche Handarbeit, aber die Produktion ist noch nicht fertig. Die Werbung fehlt noch, es werden Plakatentwürfe gemacht. Diese werden dann geändert, kontrolliert, ob auch wirklich alle Daten richtig sind, und dann nach Wochen in den Druck gegeben. Pressemappen werden geschrieben und Redakteure verständigt.

War das nun alles?

Bühne, Licht, Technik, Kostüme, Werbung, .... oh, da fehlt noch Schminke. Ein ganz spezieller Bereich, wie Sie an den Fotos erkennen können.

Zum Leidwesen fast aller Schauspieler ist besonders einer unserer Truppe ein großer Schminkteufel, der frei nach dem Motto "Je mehr, desto besser" handelt. Zugegeben, das "Dschungelbuch" war etwas Besonderes, aber auch wenn die Schminke nicht so offensichtlich ist, sie ist auf jedem Gesicht, das sie auf der Bühne sehen.

Und dann fehlt noch die Arbeit von Regie und Schauspieler/-innen. Für den Regisseur beginnt die Arbeit ca. 6-9 Monate vor Probenbeginn. Das Stück muss eingerichtet und alles rundherum rechtzeitig geplant werden. Und dann die letzte Runde: Proben. An einer Produktion arbeitet die Truppe ca. 3-6 Monate, geprobt wird 1-2 mal pro Woche. Neben der schauspielerischen Arbeit trainieren wir parallel in eigenen Sitzungen unsere Sprache. Seltsame Sätze werden wieder und wieder gesprochen, wie "Surinam soll sauber sein" oder Ähnliches. So - und dann steht einer Premiere nichts mehr im Wege (außer die Generalprobe war fehlerfrei).

Was Sie dann sehen, ist das Ergebnis unzähliger Arbeitsstunden und Nervenzusammenbrüche des Regisseurs. Und das alles nur, um unsere Spielleidenschaft (manchmal ist ein Suchtverhalten bemerkbar) zu befriedigen und Ihnen einen schönen Theaterabend zu bescheren.

Zurück
'Die Sprache ist ein unvollkommenes Werkzeug. Die Probleme des Lebens sprengen alle Formulierungen.'

Antoine de Saint-Exupéry, Pilot *1900 - †1944

 
Logo
2017
Stop
Vorlauf
Ruecklauf
rechts
Links
Ui