select * from sondermeldung where (beginn <= 1614569279 and ende >= 1614569279) order by timestamp desc limit 0,1;0
Puppen

Theatersommer 1982

Stephan Fadinger

Autor: Gustav Streicher
Regie: Herbert Poindl

Gustav Streicher (1873-1915), ein Zeitgenosse von Karl Schönherr und Franz Kranewitter, ist wohl zu Unrecht in Vergessenheit geraten. Aufs engste mit seiner oberösterreichischen Heimat verbunden, schrieb er mehrere Romane und Schauspiele, von denen das bäuerliche Volksstück "Am Nikolotag" (1902) und die Bauerntragödie "Stephan Fadinger" (1903) verdienten Erfolg hatten.

Seine Gestalten gründen nicht auf bewährte Schablonen, sondern auf ureigenen Erfahrungen; seine Innviertler Bauern sind echt und aus dem Leben geradewegs auf die Bühne gesetzt.

Streicher kommt auch in seinen Werken zu einem neuen Heimatbegriff. Nicht Grund und Boden allein sollen dieselbe darstellen, sondern die Menschen, die darauf leben, und um derentwillen die Heimat auch verlassen werden muß, wenn es sich um ihr Glück und um ihre Ehre handelt. Ja, er geht noch einen Schritt weiter: Eine Heimat besitzen ist mehr als da leben zu dürfen. Heimat ist gleich Friede und Freiheit.

Streicher ist Realist und ein ausgezeichneter Beobachter. Es gibt viele Momente, die mit Berechtigung auch in unsere Zeit passen. Wo begegnet man heute nicht Auseinandersetzungen um der Machtinbesitznahme willen? Wo gibt es keine Verfolgten, Inhaftierten und Gejagten ihrer politischen und religiösen Haltung wegen?

Die Welt von heute ist mehr denn früher ein Kessel voll Haß, Mißgunst und Neid, Elend und Gram.

Stephan Fadinger, - ein Stück, das zum Nachdenken anregen könnte über die heikle Thematik "Abrüstung und Frieden in der Welt".



Zur Besetzungsliste

<< Vorige Produktion Nächste Produktion >>
Zurück
'Wer kämpft, kann verlieren; wer nicht kämpft, hat schon verloren.'

Antoine de Saint-Exupéry, Pilot *1900 - †1944

 
Logo
1982
Stop
Vorlauf
Ruecklauf
rechts
Links
Ui